Leibniz-WissenschaftsCampus

Menü mobile menu

Stiftungsrat-Preise der Universität für Tanja Gerlach und Laura Almeling

Der WissenschaftsCampus gratuliert seinen beiden Mitgliedern zu Ihren Auszeichnungen für herausragende Lehrleistungen und Publikationen
Laura Almeling (5. v.l.) und Tanja Gerlach (4. v.r.) im Kreise der Preisträgerinnen und Preisträger während der Zeremonie am 9. Dezember (Foto: Universität Göttingen)

 

Tanja Gerlach von der Georg-August-Universität Göttingen und Laura Almeling vom Deutschen Primatenzentrum und der Universität Göttingen wurden in diesem Jahr mit dem Preis des Stiftungsrates der Universität Göttingen geehrt. Hiermit werden jährlich außergewöhnliche Leistungen von Hochschulangehörigen gewürdigt.

Tanja Gerlach wurde in der Kategorie „Herausragendes Engagement in der Hochschullehre“ ausgezeichnet. Hierbei sind ausschließlich Studierende der Universität Göttingen vorschlagsberechtigt. Sie erhielt den Preis für das von ihr entwickelte Seminarkonzept für das Modul „Persönlichkeitspsychologisches Forschen“. Das Modul zeichnet sich durch eine Vielzahl von unterschiedlichen interaktiven Elementen und praktischen Anwendungen aus, die es den Studierenden erlauben, aktiv den Forschungsprozess in der Persönlichkeitspsychologie zu erleben und eigene wissenschaftliche Kompetenzen zu schulen.

Laura Almeling ist eine von drei Preisträgerinnen in der Kategorie „Herausragende Nachwuchspublikationen“. Die Doktorandin Laura Almeling, die im Programm „Behavior and Cognition” promoviert, erhielt den Preis für ihre Publikation „Motivational shifts in aging monkeys and the origins of social selectivity“. Die Publikation ist in der Fachzeitschrift Current Biology erschienen. Das öffentliche Interesse war enorm: über die Arbeit wurde unter anderem in Nature, der New York Times, dem Wall Street Journal und der Süddeutschen Zeitung berichtet. Laura Almeling fand beispielsweise heraus, dass schon im jungen Erwachsenenalter die Bereitschaft sinkt, sich mit neuen Objekten und Aufgaben zu befassen, insbesondere, wenn keine Belohnung zu erwarten ist. Dies deutet daraufhin, dass der Reiz des Neuen vornehmlich auf die Adoleszenz beschränkt ist. Die Versuche wurde mit Unterstützung des WissenschaftsCampus im Affenpark „Forêt des Singes“ in Rocamadour, Frankreich durchgeführt.

Der Stiftungsrat der Georg-August-Universität Göttingen hat 2016 drei Preise in der Kategorie „Herausragende Nachwuchspublikationen“, zwei Auszeichnungen in der Kategorie „Sonderpreis“ und je ein Preis in den Kategorien „Herausragendes Engagement in der Hochschullehre“ sowie „Wissenschaft und Öffentlichkeit“ verliehen. Der Stiftungsratsvorsitzende Dr. Wilhelm Krull überreichte die Auszeichnungen am Freitag, 9. Dezember 2016, im Rahmen des Jahresabschlussempfangs der Universität Göttingen im Tagungs- und Veranstaltungshaus Alte Mensa. Die Preise sind in der Regel mit jeweils 3.000 Euro dotiert. Finanziert werden sie durch den Verzicht einiger Mitglieder des Stiftungsrates auf die Aufwandsentschädigung, die sie für ihre Tätigkeit im Stiftungsrat erhalten.

Der WissenschaftsCampus gratuliert allen Preisträgerinnen und Preisträgern.

erstellt von Christian Schloegl, mit Material der Universität Göttingen