Leibniz-WissenschaftsCampus

Menü mobile menu

WissenschaftsCampus Movie Nights

Nicht erst seit "Big Bang Theory" und "Interstellar" haben wissenschaftliche Inhalte Eingang in Filme und Serien gefunden - seien es nun Hollywood-Blockbuster oder kleine Independent-Produktionen. In unseren Filmabenden wollen wir uns nicht nur verschiedene Filme zum Thema Primatenkognition ansehen, sondern auch gemeinsam mit dem Publikum über die dem Film zugrunde liegenden wissenschaftlichen Inhalte diskutieren. Wie akurat wurden die Inhalte dargestellt? Was wurde übertrieben, vereinfacht oder weggelassen? Welche Bedeutung hat diese Forschung für unseren Alltag? Diese und andere Fragen wollen wir beleuchten. Hierzu wird jeder Film von einem wissenschaftlichen Experten oder Expertin begleitet, der/die nach dem Film den Film kurz kommentiert und für Fragen zur Verfügung steht.

Alle Filme werden in englischer Sprache gezeigt.

Unsere Movie Nights finden Mittwochs um 17.30 Uhr im Hörsaal des Deutschen Primatenzentrums, Kellnerweg 4, 37077 Göttingen statt. Der Eintritt ist frei!

Getränke sind gegen einen Unkostenbeitrag erhältlich.

 

Im Wintersemester 2016/17 werden wir die folgenden Filme zeigen:

Nim
Filmplakat zu "Project Nim"
Fischer
Julia Fischer

Mittwoch, 2. November 2016, 17.30 Uhr

"Projekt Nim" erzählt die Geschichte des Schimpansen Nim Chimpsky, der in den 1970ern in dem von Herbert S. Terrace geleiteten Forschungsprojekt wie ein Kleinkind in einer Familie aufwuchs. Ziel der Untersuchung war es festzustellen, ob Schimpansen auf diese Weise Sprache erwerben können. Die Studie baut dabei auf dem "Project Washoe" auf, in dem auf ähnliche Weise versucht wurde, einem Schimpansen Sprache beizubringen. Nim erlernte tatsächlich, mit verschiedenen Gesten und Zeichen mit seinen menschlichen Zieheltern zu kommunizieren, jedoch erlernte er nie Sprache im eigentlichen Sinn.

Der Film basiert auf dem Buch Nim Chimpsky: The Chimp Who Would Be Human von Elizabeth Hess, und wurde 2011 von James Marsh verfilmt. Beim Sundance Film Festival wurde "Projekt Nim" als bester Dokumentarfilm nominiert, Marsh erhielt die Auszeichnung als bester Regisseur.


Begleitet wird die Aufführung des Films von Prof. Julia Fischer vom Deutschen Primatenzentrum. Julia Fischer erforscht seit Jahren die kommunikativen Fähigkeiten von Primaten und betreibt im Senegal eine Feldstation des DPZ.

Grandin
Ehrenreich
Hannelore Ehrenreich

Mittwoch, 25. Januar 2017, 17.30 Uhr

Der Film schildert das Leben der US-amerikanischen Forscherin Mary Temple Grandin, die heute eine Professur für das Verhalten von Nutztieren und Tierschutz an der Colorado State University innehat. Grandin ist Autistin und hat sich sowohl als Vertreterin autistischer Personen als auch als Expertin für die Haltung von Nutztieren einen Namen gemacht. Seit 2016 ist sie Mitglied der American Academy of Arts and Science.

Ihr Leben ist geprägt von einem Kampf gegen Widerstände und Unwägbarkeiten. Zunächst wurde bei ihr ein nicht weiter spezifizierter Gehirnschaden diagnostiziert; gegen den Rat der Ärzte weigerte sich ihre Mutter, sie in eine geschlossene Anstalt einliefern zu lassen. Nach einer Sprachtherapie besucht Grandin eine Universität; ihre Schwierigkeiten im Umgang mit fremden Personen bekämpft sie mit einem von ihr entwickelten Apparat, der einem in der Landwirtschaft verwendeten Klauenstand ähnelt. Trotz des Erfolgs dieser Behandlung wird sie mit viel Unverständnis bedacht, was zu Konflikten mit Mitstudierenden und der Universitätsverwaltung führt. Sie entwickelt ein großes Interesse für Tierhaltung und setzt sich für die humanere Behandlung von Nutztieren bei deren Schlachtung ein. In einer von Männern dominierten Domäne treffen ihre Vorstellungen und Ideen jedoch auf Ablehnung, Verweigerung und offene Aggression.

Mit einem Fokus auf ihre ersten Studienjahre beleuchtet der Film Grandin’s Probleme und ihren letztendlichen Erfolg in Wissenschaft und Forschung.

Clare Danes glänzt in der Titelrolle und wurde für Ihre Darstellung mit einem Golden Globe geehrt. Als wissenschaftliche Expertin begleitet Prof. Hannelore Ehrenreich vom Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin die Aufführung und steht für Diskussionen mit dem Publikum zur Verfügung.

Kontakt

Dr. Christian Schloegl Koordinator +49 551 3851-480 +49 551 3851-489 Kontakt

Trailer zu unseren Filmen

Project Nim

Temple Grandin