Leibniz-WissenschaftsCampus

Menü mobile menu

WissenschaftsCampus Movie Nights

Nicht erst seit "Big Bang Theory" und "Interstellar" haben wissenschaftliche Inhalte Eingang in Filme und Serien gefunden - seien es nun Hollywood-Blockbuster oder kleine Independent-Produktionen. In unseren Filmabenden wollen wir uns nicht nur verschiedene Filme zum Thema Primatenkognition ansehen, sondern auch gemeinsam mit dem Publikum über die dem Film zugrunde liegenden wissenschaftlichen Inhalte diskutieren. Wie akurat wurden die Inhalte dargestellt? Was wurde übertrieben, vereinfacht oder weggelassen? Welche Bedeutung hat diese Forschung für unseren Alltag? Diese und andere Fragen wollen wir beleuchten. Hierzu wird jeder Film von einem wissenschaftlichen Experten oder Expertin begleitet, der/die nach dem Film den Film kurz kommentiert und für Fragen zur Verfügung steht.

Cinema Bernstein: Schläfer / Sleeper

Sleeper
Benjamin Heisenberg
Der Filmemacher Benjamin Heisenberg steht im Anschluss für eine Diskussion über seinen Film zur Verfügung

12. September 2017, 19 Uhr

Hörsaal, Deutsches Primatenzentrum, Kellnerweg 4

Benjamin Heisenbergs Film "Schläfer / Sleeper" aus dem Jahr 2005 besticht durch eine der genauesten filmischen Darstellungen des Alltagslebens in einem Forschungslabor. Er erzählt mit seinen Hauptdarstellern Bastian Trost, Mehdi Nebbou und Loretta Pflaum eine Geschichte von Rivalität und Verrat in einem Dreiecksverhältnis von Liebe, Wissenschaft und Politik. Vor dem Hintergrund des 9. Septembers 2001 und den darauf folgenden Verschärfungen der Sicherheitsgesetze entworfen, zeichnet der Film ein intimes Portrait einer verunsicherten Gesellschaft, unterhölt durch eine versteckte Epidemie vagen Verdachts.

Johannes tritt eine Assistentenstelle an der Universität an und wird aufgefordert, Berichte über den algerischen Postdoc Farid zu liefern, da dieser verdächtigt wird, Schläfer einer Terrorzelle zu sein. Auch wenn sich Johannes weigert, bleibt ein Keim des Misstrauens zurück. Von Anfang an liegt so ein Schatten auf der fragilen Freundschaft zwischen Johannes und Farid. Verschärft durch ihre Konkurrenzsituation im Labor und ihre Rivalität in der Beziehung zu ihrer gemeinsamen Freundin Beate führt dieser letztendlich zum gegenseitigen Verrat. „Mein Zugang zu der Geschichte war es dementsprechend, die politische Ebene fein mit den privaten Konflikten der Charaktere zu verweben, so dass eine schleichende Korrumpierung der Menschen spürbar wird“ (B. Heisenberg, 2005).

"Schläfer / Sleeper" wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Midas Preis, EuroPAWS, als bestes Filmkunstwerk, das im Bereich von Wissenschaft und Technik spielt, und lief beim Cannes Film Festival 2005 in der Kategorie "Un Certain Regard". Cinema Bernstein ist eine öffentliche Veranstaltung im Rahmenprogramm der Bernstein Conference 2017 mit freiem Eintritt. DIe Vorführung findet in Anwesenheit Benjamin Heisenbergs statt, was im Anschluss an den Film Gelegenheit zur Diskussion mit dem Künstler, Autor und Filmemacher bietet.

Geboren im Jahr 1974 wuchs Heisenberg bei Würzburg auf und studierte in München Freie Bildhauerei (1993-1999) und Spielfilmregie (1997-2005). Heisenbergs Werk umfasst drei Spielfilme und eine Vielzahl an Kurzfilmen. Er ist Gründungsherausgeber der Filmzeitschrift „Revolver“. Kürzlich gestaltete Benjamin Heisenberg zusammen mit seinem Bruder Emanuel und Elisophie Eulenburg das öffentliche Medienkunstwerk „Brienner 45“ im Münchner NS-Dokumentationszentrums.

Kontakt

Dr. Christian Schloegl Koordinator +49 551 3851-480 +49 551 3851-489 Kontakt

Trailer zu unseren Filmen

Schläfer / Sleeper